Tunnel – Digital I/O and relay configuration parameters: “GPIO_”

Suchen Sie etwas anderes?

Tunnel – Digital I/O and relay configuration parameters: “GPIO_”

Most MTX modems have one or more digital inputs and outputs, and even relays. The GPIO_ parameters allow configuring the behavior of these inputs and outputs. For example, you can configure a digital input so that when it changes state, it will send alarm SMS, or send an MQTT message, or make a voice call, or execute an AT command automatically (or a batch of AT commands) or simply configure it as a pulse counting input.
The case of the digital outputs and relays is analogous. It is possible to configure the behavior to activate an output or relay manually by means of an AT command (sent by serial, SMS, modbus, Telnet, MQTT, …) or to program a time for its activation, or to time the output, or to activate the output if A digital input is activated, or activated if an analog input is out of range, or through a voice call, or based on an astronomical clock, or even based on the value of a Modbus register from a Modbus RTU device that the modem connected to your serial port.

GPIO_mode0, GPIO_mode1, GPIO_mode2, … , GPIO_mode9

Description: the GPIOs of the MTX modems (the digital inputs and outputs) can be of various types depending on the model of the modem used. On the one hand, a GPIO can only be of type “input”, or it can only be of type “output”, or it can be configured as “input” or as “output” (that is, it can be configured as input or output).
Through this parameter each GPIO is defined as “input” or as “output”. Please refer to the characteristics tables in Annex A of this manual to know the possibilities of each GPIO depending on the MTX modem model.

Possible values:

  • input, output
  • Default values: depends on the modem model

Additional notes:

  • Set the parameter value as “input” if the GPIOx can only be configured as input or if the MTX model allows you to configure the GPIOx as input or output and for the application you want to configure the GPIOx as input
  • Set the parameter value as “output” if the GPIOx can only be configured as digital output or if the MTX model allows you to configure the GPIOx as input or output and for the application you want to configure the GPIOx as output

GPIO_config0, GPIO_config1, GPIO_config2, … , GPIO_config8

Description: using these parameters, you can configure the behavior of each of the modem’s GPIOs (digital inputs/outputs). Certain values ​​can be set in the event that the GPIO_modeX parameter is configured as “input” and others in case the GPIO_modeX is configured as “output”.

  • Default values: normal

The values ​​shown below are valid when the GPIOx is configured as “input”.

Note that many parameters actually consist of several parameters separated by period and as “;”.

  • normal

With this value the GPIO is simply configured as a digital input without any special behavior assigned. This value is useful, for example, when you want to simply query the value of a digital input (for example with the command AT ^ MTXTUNNEL = GETIOS)

Example:

GPIO_mode3: input

GPIO_config3: normal

This example configures GPIO3 as normal input.

  • sms;<value>;<timeout>;<mensajeOn>;<mensajeOff>

sms: text indicating that the GPIO is associated with an SMS alarm

<value>: 0,1,2

A 0 indicates that the alarm SMS will be sent when the digital input is not activated

A 1 indicates that the alarm SMS will be sent when the digital input is activated

A 2 indicates that the alarm SMS will be sent when the digital input changes state (from enabled to disabled or vice versa)

<timeout>: 0 … 3600

In the event of an SMS alarm condition, this value indicates the maximum time between shipments. This prevents continuous SMS sending if a digital input changes state continuously by accident.

<mensajeOn>: max. 160 characters (without 😉

In the event of an activated digital input SMS alarm condition, this is the text of the message to be sent.

<mensajeOff>: max. 160 characters (without 😉

In the event of a digital input deactivated SMS alarm condition, this is the text of the message to be sent.

Example:

GPIO_mode3: input

GPIO_config3: sms;2;15;Alarm ON;Alarm OFF

NOTE: This example configures the GPIO3 as an SMS alarm input and will send an SMS message every time the GPIO3 changes state. It will not send more than one SMS every 15 seconds, and will use the texts “Alarm ON” and “Alarm OFF” depending on the value of the digital input.
The telephone numbers used as recipients of the SMS messages are those configured in the ALARM_smsNumberX parameters (being able to specify up to 10).

  • counter

With this value the GPIO is configured as a pulse counter. The value of the pulse count can be obtained with the command AT ^ MTXTUNNEL = GETCOUNTER, <IDCounter> or send it using the LOGGER_ parameters to a WEB or MQTT server (see example 7.11 for better understanding).

Example:

GPIO_mode7: input

GPIO_config7: counter

This example configures the GPIO7 as a pulse counter input.

  • at;<atOn>;<atOff>

With this value the GPIO is configured as trigger input of an AT command (or batch of AT commands).

<atOn>: AT command to be executed when the digital input is activated
<atOff>: AT command to be executed when the digital input is deactivated

Example:

GPIO_mode2: input

GPIO_config2: at;AT^MTXTUNNEL=EXECUTE,fileon.txt;AT

NOTE: This example configures GPIO2 as an AT command trigger input. When the input is activated, the command “AT ^ MTXTUNNEL = EXECUTE, fileon.txt” is executed (which in turn executes the AT commands contained in that file, see the description of this AT command for more information). If the digital input is deactivated, the command “AT” is simply executed. See Example 8.13 for a better understanding.

  • mqtt;<value>;<timeout>

With this value the GPIO is configured to send an MQTT message when the state of that GPIO changes.

mqtt: text indicating that the GPIO is associated with sending MQTT messages

<value>: 0,1,2

0 indicates the MQTT message will be sent when the digital input is not activated

1 indicates that the MQTT message will be sent when the digital input is activated

A 2 indicates that the MQTT message will be sent when the digital input changes state (from enabled to disabled or vice versa)

<timeout>: 0 … 3600 (secs.)

In the event of an MQTT shipping condition, this value indicates the maximum time between shipments. This prevents continuous MQTT message sending if a digital input changes state continuously by accident.

Example:

GPIO_mode3: input

GPIO_config3: mqtt;2;0

This example configures GPIO3 as an input associated with sending MQTT messages. A message will be sent every time the GPIO3 input changes state with no timeout between messages. See Example 8.10 for more information and to view the MQTT message delivery format.
MQTT messages will be sent to the MQTT topic indicated in the MQTT_defaultIOTopic parameter with the Qos specified in MQTT_defaultIOQos.

  • call;<value>;<timeout>

With this value the GPIO is configured to make a voice call (without audio) when the state of said GPIO changes.

call: text indicating that the GPIO is associated with making a voice call

<value>: 0,1,2

0 indicates that the call will be made when the digital input is not activated

1 indicates that the call will be made when the digital input is activated

2 indicates that the call will be made when the digital input changes state (from activated to deactivated or vice versa)

<timeout>: 0 … 3600 (secs.)

In the event of a voice call condition, this value indicates the maximum time between calls. This avoids that if a digital input changes state continuously by accident, continuous voice calls are made.

Example:

GPIO_mode3: input

GPIO_config3: call;1;300

This example configures GPIO3 as an input associated with making a voice call. It will be done every time the GPIO3 input is activated (1) and calls cannot be made more frequently within 5 minutes (300 seconds). See Example 8.8 for more information.

  • wakeup;<value>

The wakeup mode indicates that the GPIO, configured as input, will activate the 4G/3G/2G session for the configured time (in the parameter GPRS_timeout).

call: text indicating that the GPIO, configured as input, is associated with the start of a 4G/3G/2G session

<value>: 0,1,2

0 means 4G/3G/2G session will take place when the digital input is not activated

1 means 4G/3G/2G session will take place when the digital input is activated

A 2 indicates that the 4G/3G/2G session will be performed when the digital input changes state (from enabled to disabled or vice versa)

Example:

GPRS_timeout: 10

GPIO_mode0: input

GPIO_config0: wakeup;1

This example configures GPIO0 as an input associated with activating the 4G/3G/2G session. When GPIO0 is activated the 4G/3G/2G session will be activated for 10 minutes.

The values ​​shown below are valid when the GPIOx is configured as “output”. Note that many parameters actually consist of several parameters separated by period and as “;”.

  • normal

With this value the GPIO is simply configured as a digital output without any special behavior assigned. This value is useful, for example, when you want to simply activate a digital or relay output (for example with the command AT ^ MTXTUNNEL = SETIO, X, Y).

Example:

GPIO_mode8: output

GPIO_config8: normal

This example configures GPIO8 as normal output. See Example 8.14 for further understanding.

  • on

With this value the GPIO, configured as output, is always activated.

on: text indicating that the GPIO is an always-on output

Example:

GPIO_mode8: output

GPIO_config8: on

This example configures GPIO8 as always-on output.

  • off

With this value the GPIO, configured as output, is always disabled.
off: text indicating that the GPIO is an output always disabled

Example:

GPIO_mode8: output

GPIO_config8: off

This example configures GPIO8 as always-off output.

  • time;<HHon>;<NNon>;<HHoff>;<NNoff>

Time mode allows you to specify an on/off time for a digital output/relay (remember that you can also use the “schedule.txt” file to enter more sophisticated schedules).

time: text indicating that the GPIO is a scheduled exit

<HHon>: time for activation of the output (0,…, 23) UTC
<NNon>: minutes for output activation (0… 59) UTC
<HHoff>: time to deactivate the output (0,…, 23) UTC
<NNoff>: minutes for deactivation of the output (0… 59) UTC

Example:

GPIO_mode4: output

GPIO_config4: time;22;00;8;30

This example configures GPIO4 as a scheduled output to activate at 22:00 UTC and deactivate at 8:30 UTC

  • timer

The timer mode indicates that the output is timed. In other words, by setting the output as a timer, it is possible to use the command AT ^ MTXTUNNEL = SETOUTPUTTIMER, idOutput, Xseconds so that the GPIO idOutput is activated during Xseconds. See Example 8.3 for a better understanding.

timer: text indicating that the GPIO is a timed exit

Example:

GPIO_mode4: output

GPIO_config4: timer

This example configures GPIO4 as a timed output. Configured in this way a command like AT ^ MTXTUNNEL = SETOUTPUTTIMER, 4.30 would activate the GPIO4 output for 30 seconds.

  • digital;<idGPIO>;<inverted>

Digital mode indicates that the status of an output will be related to the value of a digital input. That is, it is possible to make the digital output activate when a digital input is activated or vice versa.
digital: text indicating that the GPIO is an output related to a digital input
<idGPIO>: 0 … 9. ID of the digital input to which it is related
<inverted>: 0,1 0=no inverted, 1=invertied. Inverted implies that the output will activate when the digital input is deactivated, and vice versa

Example:

GPIO_mode0: input

GPIO_config0: normal

GPIO_mode3: output
GPIO_config3: digital;0;0

This example configures GPIO3 as output related to input GPIO0.

When GPIO0 turns on, the GPIO3 output will turn on, and when GPIO0 turns off, the GPIO3 output will also turn off.

This task (output associated with digital input) can also be carried out with the “at” mode of the digital input. See Examples 8.13 (digital input related output) and 8.16 (analog input related output) for more information.

  • modbus;<id>;<command>;<reg>;<minVal>;<maxVal>;<minAT>;<maxAT>

The “modbus” mode indicates that the status of an output will be related to the value of a modbus register from an external device. That is, it is possible to make the digital output activate when a modbus register is above a value and deactivate below a certain value.

modbus: text indicating that the GPIO is an output related to a modbus register from an external device

<id>: 1 … 254 modbus address of the modbus slave to interrogate
<command>: 3, 4 modbus read command to use
<reg>: 0 … 65535 modbus register number to read
<minVal>: 0 … 65535 the output will be deactivated when the registry value is equal to or less than this value
<maxVal>: 0 … 65535 the output will be activated when the register value is equal to or greater than this value
<minAT>: AT command to be executed when the registry value is equal to or below <minVal>
<maxAT>: AT command to be executed when the registry value is equal to or above <maxVal>

Example:

GPIO_mode3: output

GPIO_config3: modbus;10;3;1;250;300;;

This example configures GPIO3 as output related to register 1 of the modbus RTU device with address 10 and which is read with the modbus 3 command.

The GPIO3 output will deactivate when the register <= 250 and will activate when the register is> = 300. In this example AT commands are not executed.

  • call;<at>

The “call” mode indicates the output is related to a voice call. The output will activate 5 seconds when the modem receives a voice call.

call: text indicating that the GPIO is an output related to an incoming voice call and will activate 5 seconds upon receiving the call

<at>: optional AT command to be executed upon receiving the voice call

Example:

GPIO_mode8: output

GPIO_config8: call;AT+CSQ

This example configures the GPIO8 as an output which will activate for 5 seconds (fixed value) when a voice call is received in the modem. Additionally, the command “AT + CSQ” will be executed.

  • astronomical;<MinutosOffsetOcaso>;<MinutosOffsetOrto>

The “astronomical” mode indicates the output is related to the modem’s astronomical clock, activating and deactivating itself from it.
astronomical: text indicating that the GPIO is an output related to the modem’s astronomical clock

<minutosOffsetOcaso>: offset minutes for sunset
<minutosOffsetOrto>: offset minutes for ortho

Example:

MTX_latitude: 41.6333

MTX_longitude: 2.36667

GPIO_mode8: output

GPIO_config8: astronomical;-30;30

This example configures the GPIO8 as an astronomical output, configuring an offset of -30 minutes for sunset (the output will be activated 30 minutes before reaching sunset) and 30 minutes for ortho (the output will be deactivated 30 minutes after ortho).

Note that it is necessary to configure the MTX_latitude and MTX_longitude parameters so that the MTX modem knows how to configure the sunrise and sunset of the day.

Sie haben eine Frage? Sie benötigen ein Angebot? Kontaktieren Sie uns für ein Angebot.

Anhänge und andere Dokumente

FAQ

Anhänge und andere Dokumente

FAQ

 KONFIGURATION DES WEBDYNSUN-GATEWAYS

  • Überprüfen Sie zunächst, ob die IP-Einstellungen Ihres Computers mit der IP-Adresse des WebdynSun-Gateways kompatibel sind (Standard: 192.168.1.12).
  • Starten Sie anschließend einen Webbrowser (Firefox oder IE) und geben Sie die IP-Adresse des WebdynSun-Gateways in die Adressleiste ein. Eine Authentifizierungsseite wird angezeigt:

Die Standarddaten für den Zugang lauten:
Benutzername: userhigh
Passwort: high

  • Klicken Sie auf „Se connecter“ (Anmelden) 

Es gibt zwei Arten von Konfigurationen, über die Web-Schnittstelle und über SMS.

Konfiguration über die Web-Schnittstelle:
1/ Navigieren Sie zur Konfigurationsseite mit der IP-Adresse des Hubs (Standard 192.168.1.12)
2/ Gehen Sie zur Registerkarte „Configuration“ (Konfiguration).
3/ Wählen Sie den Verbindungsmodus Ethernet oder Modem:

Bei einer Verbindung über das LAN (Ethernet):

  • Ändern Sie die IP-Einstellungen des WebdynSun-Gateways, indem sie ihm eine netzwerkfähige Adresse zuweisen.

Beachten Sie, dass alle Felder gemäß der Konfiguration Ihres lokalen Netzwerks ausgefüllt werden müssen.

Bei einer Verbindung über das GPRS-Netz (Modem):

  • Ändern Sie die Verbindungseinstellungen des GPRS-Modems auf der Grundlage der von Ihrem Mobilfunkanbieter bereitgestellten Einstellungen.

4/ Editieren Sie die FTP-Server-Einstellungen.

5/ Bestätigen Sie die Änderungen.
6/ Starten Sie das WebdynSun-Gateway neu, damit die neuen Einstellungen berücksichtigt werden.
7/ Klicken Sie im Menü auf die Registerkarte „Installation“, dann auf die Unterregisterkarte „Connexion“ (Anmelden) und starten Sie die Verbindung.

Konfiguration über SMS:
Dieser Konfigurationsmodus erfordert die Verwendung einer aktiven SIM-Karte mit Datenoption und einem PIN-Code, der entweder „0000“ oder „deaktiviert“ sein muss.
Die SIM-Karte muss vor dem Einschalten des Geräts in das Gehäuse eingelegt werden.
Nach dem Einschalten des Geräts senden Sie die folgenden SMS an die Nummer der zuvor eingesetzten SIM-Karte:

Konfigurations-SMS des APN:
Nachdem Sie die generischen Felder durch die Felder Ihres Betreibers ersetzt haben, senden Sie die folgende SMS*:
apn=apn_name;usr=user_name;pwd=password;

Ersetzen Sie die Felder in der obigen SMS mit den folgenden Informationen:

  • apn_name: Name des APN, der von Ihrem Mobilfunkanbieter bereitgestellt wird
  • user_name: APN-Benutzername, der von Ihrem Mobilfunkanbieter bereitgestellt wird
  • password: APN-Passwort, das von Ihrem Mobilfunkanbieter bereitgestellt wird

 

SMS für FTP-Konfiguration:

Nachdem Sie die generischen Felder durch die Felder auf Ihrem FTP-Server ersetzt haben, senden Sie die folgende SMS*:
Ftp=server_name:user_name:password:port;

Ersetzen Sie die Felder in der obigen SMS mit den folgenden Informationen:

  • server_name: Adresse des FTP-Servers
  • user_name: Benutzername des FTP-Kontos
  • Password : Passwort des FTP-Kontos
  • Port : FTP-Server-Port (Standard-Port 21)

 

Anmelde-SMS:
Senden Sie per SMS* das Wort „connect“, um eine Verbindung zum FTP-Server zu initiieren

*Achtung: Die Formatierung der SMS muss strikt identisch mit der obigen sein (z. B. kein Leerzeichen zwischen den Zeichen, …)

 ALLGEMEINE NUTZUNG DES WEBDYNSUN-GATEWAYS

Es gibt 2 Methoden, um das Gateway zurückzusetzen.

Beim Verbindungsmodus Ethernet:

  • Trennen Sie das Gateway vom Netzstrom
  • Nehmen Sie den Deckel ab
  • Trennen Sie die Batterieverbindung
  • Setzen Sie den DIP-Schalter 2 der Karte des WebdynSun-Gateways auf die Position „ON“
  • Starten Sie das WebdynSun-Gateway, indem Sie es nur an den Netzstrom anschließen
  • Warten Sie, bis alle LED blinken und dann aufhören zu blinken (3 bis 5 Minuten)
  • Trennen Sie das Gateway vom Netzstrom
  • Stellen Sie den DIP-Schalter 2 auf „OFF“
  • Stellen Sie die Batterieverbindung wieder her
  • Stellen Sie die Verbindung mit dem Netzstrom wieder her; das WebdynSun-Gateway startet normal

Wenn eine SIM-Karte in den Hub eingesetzt ist:

  • Senden Sie eine SMS mit dem Wort „factory“ an die Nummer der eingesetzten SIM-Karte.

N.B.: Das Reset des Gateways stellt die Konfiguration in ihrem ursprünglichen Zustand wieder her. Achtung: Die Daten bleiben erhalten, jedoch nicht die spezifischen Einstellungen. Daher müssen alle Einstellungen neu konfiguriert werden.

Es ist möglich, Befehle an angeschlossene Geräte zu senden, außer an bestimmte Modbus-Wechselrichter oder -Slaves, die Schreibanforderungen nicht akzeptieren.

Für Geräte, die dies ermöglichen, können Auftragsdateien auf dem FTP-Server erstellt werden.

Die Speicherkapazität des WebdynSun-Gateways beträgt etwa 100 MB.
Wenn kein Zugriff auf den Remote-Server erfolgt, kann der WebdynSun-Hub die Daten daher mehrere Monate lang speichern.

Die maximale Zeit für die Datenspeicherung hängt von der Anzahl der zu erfassenden Daten ab.

Die durchschnittliche Backup-Dauer liegt zwischen 3 und 4 Monaten.

Die durchschnittliche Batterielebensdauer beträgt 5 Jahre.

Sie kann je nach Umgebung der Anlage variieren.

Ja, man kann Daten an einen Automaten senden, wenn dieser das Modbus-Protokoll integriert.

Die Konfigurationsdatei „Report“ (Bericht) ermöglicht es dem WebdynSun-Hub, die gelesenen Werte automatisch auf einen Modbus-Slave zu schreiben.

Wir gewähren auf alle unsere Produkte 2 Jahre Garantie.

Weitere Informationen finden Sie in unseren Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Die vom WebdynSun-Gateway hinterlegten Dateien werden im GZ-Format komprimiert.

Die in diesen Dateien enthaltenen Daten sind im CSV-Format strukturiert.

Das Datenvolumen hängt von den ausgetauschten Dateien ab.

Der Durchschnitt liegt bei etwa 5 MB pro Monat und variiert für jede Anlage.

 KOMPATIBILITÄT DER WECHSELRICHTER MIT DEM WEBDYNSUN-GATEWAY

Es ist möglich, Wechselrichter verschiedener Marken über den RS485(B)-Port oder über den Ethernet-Port zu verbinden, wenn das Protokoll der Wechselrichter auf dem Modbus-Protokoll (RTU oder TCP) basiert.

Es ist jedoch nicht möglich, Wechselrichter verschiedener Marken an denselben RS485(A)-Port anzuschließen.

Um die Liste kompatibler Wechselrichter in Erfahrung zu bringen, konsultieren Sie die Produktseite des WebdynSun-Datengateways.

  • Überprüfen Sie, ob das richtige Wechselrichter-Protokoll ausgewählt ist, bevor Sie die Erkennung starten:

  • Überprüfen Sie die Verkabelung und Konfiguration der Wechselrichter anhand der Anlagen zu den Wechselrichtern.
  • Vergewissern Sie sich, dass sich die Wechselrichter nicht im OFF- oder Standby-Modus befinden.
  • Überprüfen Sie, ob die Endkappen auf dem RS 485(A)-Bus aktiviert sind.

 KOMPATIBILITÄT MIT MODBUS-GERÄTEN

Ja, die zu verbindenden Geräte müssen konfiguriert und ihre Modbus-Definitionsdatei erstellt werden.

Die Konfiguration basiert hauptsächlich auf den seriellen RS485-Bus-Einstellungen oder den IP-Einstellungen.

Ja, es ist möglich, verschiedene Modbus-Geräte an denselben RS485-Port (B) anzuschließen.

Damit sie jedoch miteinander kommunizieren können, müssen sie dieselben Kommunikationsparameter (kompatible Bus-Einstellungen oder IP-Einstellungen) haben.

Anhänge und andere Dokumente

FAQ

Bitte überprüfen Sie diese Punkte in nachstehender Reihenfolge:
  • den Batteriestand: Wenn die Batterie zu schwach oder leer ist, funktioniert das Produkt nicht richtig oder gar nicht.
  • Modem-Empfangsebene: ein schlechtes Signal am Modem kann verhindern, dass der Hub Dateien ablegt. Verlegen Sie das Produkt oder installieren Sie eine externe Antenne, um die Signalqualität zu verbessern.
  • Die letzte Konfigurationsdatei: Eine fehlerhafte Konfigurationsdatei kann das Produkt sperren.

Aus der Ferne können Sie die abgelegten Dateien regelmäßig überprüfen, um sicherzustellen, dass die Produktkonfiguration korrekt durchgeführt wurde.

Vor Ort fahren Sie mit dem Magneten über die Oberseite des Produkts und hören 3 kurze Pieptöne.

Ersetzen Sie das Produkt und übertragen Sie die Konfiguration des alten Produkts in das neue. Falls eine weiße Liste verwendet wird, vergessen Sie nicht, diese auch in das neue Produkt zu übertragen.
Nein, das Gateway kann keine WM-Bus Daten entschlüsseln da es über keinen Safe verfügt um die Sicherheit des Schlüssels zu gewährleisten. Die empfangenen Daten werden ohne Modifizierung (ohne Entschlüsselung) durch das Gateway auf Ihrem Server abgelegt.

Anhänge und andere Dokumente

FAQ

 KONFIGURATION DES WEBDYNRF-GATEWAYS

  • Wenn die Datei nach dem Verbinden des WebdynRF-Hubs aus dem Verzeichnis entfernt wird, liegt das Problem in der Regel an einem Fehler im Dateiformat. Die Konfigurations- und Befehlsdateien müssen das in den Schemadateien (XSD) beschriebene Format erfüllen. Um die Konsistenz eines Schemas zu überprüfen, öffnen Sie die XML-Datei mit dem Editor Notepad++ und installieren Sie das Add-in „XML Tool“. Kopieren Sie dann die XSD-Datei, die der XML-Datei entspricht, in dasselbe Verzeichnis, und wählen Sie im XML-Tool „Validate now“ (Jetzt bestätigen) aus. Die vom Tool erkannten Fehler müssen angezeigt werden.
  • Wenn die Datei nicht vom Server gelöscht wird, besteht das Problem meist darin, dass die Datei nicht an der richtigen Stelle abgelegt wurde. Die Datei muss auf dem Server im Verzeichnis „INBOX“ und im Unterverzeichnis mit dem Namen der Produkt-UID verfügbar sein (Beispiel: „/INBOX/0045CE/“).

ALLGEMEINE NUTZUNG DES WEBDYNRF-GATEWAYS

Die Menge der über das GPRS-Netzwerk ausgetauschten Daten hängt von der Konfiguration ab. Der Verbrauch kann auf etwa 5 MB/Monat geschätzt werden.
Der WebdynRF-Hub verbraucht durchschnittlich ca. 250 mA.

Es gibt 2 Modi für die Aktualisierung der Firmware:

Die lokale Aktualisierung:
Wechseln Sie auf der WebdynRF-Konfigurationsschnittstelle zur Registerkarte „Actions“ (Aktionen) und wählen Sie im Menü „File upload“ (Datei-Upload) den Updater aus, bevor Sie auf die Schaltfläche „Upload“ (Aktualisieren) klicken

Die Remote-Aktualisierung:
Laden Sie die Datei, die den Updater enthält (Datei mit der Erweiterung „.bz2“), auf den FTP-Server in das Verzeichnis „BIN“ hoch. Geben Sie dann den Aktualisierungsbefehl in das INBOX-Verzeichnis für Ihren Hub („INBOX/“ mit dem Benutzernamen des betreffenden Hubs).


Der Aktualisierungsbefehl muss folgendem Format entsprechen:

updater.tar.bz2
checksum_md5

updater.tar.bz2
checksum_md5

Mit :

  • updater.tar.bz2: Name der Updater-Datei, die in das Verzeichnis „BIN“ geladen wurde
  • checksum_md5: md5-Code der Updater-Datei

Eine fehlende Verbindung zum FTP-Server kann durch ein Problem mit der Netzwerkverbindung (Ethernet oder GPRS), ein Problem mit der FTP-Anmeldung oder durch die Nichtauslösung der Verbindung verursacht werden.

Falls Probleme mit der Netzwerkverbindung auftreten, überprüfen Sie Folgendes:

  • Ethernet:
    • Modem-Modus auf „off“ oder „alwaysoff“
    • „Gateway“-Feld korrekt eingegeben
    • Es muss mindestens ein DNS-Server konfiguriert sein
  • GPRS:
    • Modem-Modus auf „on“
    • APN, APN-Benutzername und APN-Passwort korrekt eingegeben
    • GPRS-Rufnummer auf „*99“ *1#“

 

Falls Probleme bei der Anmeldung auftreten, überprüfen Sie Folgendes:

  • Falsche FTP-Einstellungen
  • TCP-Port 21 geschlossen bei Ausgang
  • Problem bei der Auflösung des Domain-Namens: Der DNS-Server ist nicht näher spezifiziert

 

Bei Nichtauslösung der Verbindung:

In diesem Fall funktioniert nur die automatische Anmeldung nicht. Das Problem ist in der Regel auf eine schlechte Konfiguration der Zeitpläne zurückzuführen. Achtung, die ID der Zeitpläne muss eine Ganzzahl sein.

BESONDERE VERWENDUNG DES WEBDYNRF WIRELESS M-BUS-GATEWAYS

Für die Eskalation der Daten der WM-Bus-Module gehen Sie wie folgt vor:

  • Wählen Sie den Modus aus, der den verwendeten Modulen entspricht (S, T oder N)
  • Definieren Sie die Module oder Modulgruppen, die verarbeitet werden sollen

Ein Modul kann durch alle folgenden Felder eindeutig definiert werden:

  • Id
  • Manufacturer (Hersteller)
  • Version
  • Medium

Falls die Daten eines Moduls verschlüsselt werden, kann der Verschlüsselungsschlüssel für dieses Modul im Feld „Schlüssel“ festgelegt werden.

Um die Eingabe der zu verarbeitenden Module zu vereinfachen, kann eine Modulgruppe definiert werden, die die eingegebenen Felder erfüllt. Die anderen Felder bleiben dann leer (nachfolgend ein Beispiel für eine Konfiguration, mit der alle Module des Herstellers Webdyn (WDN) mit Verschlüsselungsschlüssel „00000000000000000000000000000000“ abgerufen werden können.)

  •   Id :
  •   Manufacturer (Hersteller): WDN
  •   Medium :
  •   Version :
  •   Label : Webdyn
  •   Key : 00000000000000000000000000000000

Hinweis: Damit die eingegebenen Module (Filter) berücksichtigt werden können, muss der Modus „Bypass filter“ (Bypass-Filter) deaktiviert werden.

 BESONDERE VERWENDUNG DES WAVENIS WEBDYNRF-GATEWAYS

Der Anschluss des Tools an den Hub erfolgt über den Installateurzugang (Install).

Es muss also das Passwort des Installateurs (standardmäßig „middle“) und nicht das des Administrators (standardmäßig „high“) verwendet werden.

Die Status, die vom WebdynRF-Hub eskaliert werden, sind die Rohwerte, die in den Wavenis-Modulen enthalten sind. Sie werden ohne Interpretation eskaliert. Weitere Informationen finden Sie in den Handbüchern der Coronis-Module.

Anhänge und andere Dokumente

FAQ

 KONFIGURATION DES WEBDYNRF-GATEWAYS

  • Wenn die Datei nach dem Verbinden des WebdynRF-Hubs aus dem Verzeichnis entfernt wird, liegt das Problem in der Regel an einem Fehler im Dateiformat. Die Konfigurations- und Befehlsdateien müssen das in den Schemadateien (XSD) beschriebene Format erfüllen. Um die Konsistenz eines Schemas zu überprüfen, öffnen Sie die XML-Datei mit dem Editor Notepad++ und installieren Sie das Add-in „XML Tool“. Kopieren Sie dann die XSD-Datei, die der XML-Datei entspricht, in dasselbe Verzeichnis, und wählen Sie im XML-Tool „Validate now“ (Jetzt bestätigen) aus. Die vom Tool erkannten Fehler müssen angezeigt werden.
  • Wenn die Datei nicht vom Server gelöscht wird, besteht das Problem meist darin, dass die Datei nicht an der richtigen Stelle abgelegt wurde. Die Datei muss auf dem Server im Verzeichnis „INBOX“ und im Unterverzeichnis mit dem Namen der Produkt-UID verfügbar sein (Beispiel: „/INBOX/0045CE/“).

ALLGEMEINE NUTZUNG DES WEBDYNRF-GATEWAYS

Die Menge der über das GPRS-Netzwerk ausgetauschten Daten hängt von der Konfiguration ab. Der Verbrauch kann auf etwa 5 MB/Monat geschätzt werden.
Der WebdynRF-Hub verbraucht durchschnittlich ca. 250 mA.

Es gibt 2 Modi für die Aktualisierung der Firmware:

Die lokale Aktualisierung:
Wechseln Sie auf der WebdynRF-Konfigurationsschnittstelle zur Registerkarte „Actions“ (Aktionen) und wählen Sie im Menü „File upload“ (Datei-Upload) den Updater aus, bevor Sie auf die Schaltfläche „Upload“ (Aktualisieren) klicken

Die Remote-Aktualisierung:
Laden Sie die Datei, die den Updater enthält (Datei mit der Erweiterung „.bz2“), auf den FTP-Server in das Verzeichnis „BIN“ hoch. Geben Sie dann den Aktualisierungsbefehl in das INBOX-Verzeichnis für Ihren Hub („INBOX/“ mit dem Benutzernamen des betreffenden Hubs).


Der Aktualisierungsbefehl muss folgendem Format entsprechen:

updater.tar.bz2
checksum_md5

updater.tar.bz2
checksum_md5

Mit :

  • updater.tar.bz2: Name der Updater-Datei, die in das Verzeichnis „BIN“ geladen wurde
  • checksum_md5: md5-Code der Updater-Datei

Eine fehlende Verbindung zum FTP-Server kann durch ein Problem mit der Netzwerkverbindung (Ethernet oder GPRS), ein Problem mit der FTP-Anmeldung oder durch die Nichtauslösung der Verbindung verursacht werden.

Falls Probleme mit der Netzwerkverbindung auftreten, überprüfen Sie Folgendes:

  • Ethernet:
    • Modem-Modus auf „off“ oder „alwaysoff“
    • „Gateway“-Feld korrekt eingegeben
    • Es muss mindestens ein DNS-Server konfiguriert sein
  • GPRS:
    • Modem-Modus auf „on“
    • APN, APN-Benutzername und APN-Passwort korrekt eingegeben
    • GPRS-Rufnummer auf „*99“ *1#“

 

Falls Probleme bei der Anmeldung auftreten, überprüfen Sie Folgendes:

  • Falsche FTP-Einstellungen
  • TCP-Port 21 geschlossen bei Ausgang
  • Problem bei der Auflösung des Domain-Namens: Der DNS-Server ist nicht näher spezifiziert

 

Bei Nichtauslösung der Verbindung:

In diesem Fall funktioniert nur die automatische Anmeldung nicht. Das Problem ist in der Regel auf eine schlechte Konfiguration der Zeitpläne zurückzuführen. Achtung, die ID der Zeitpläne muss eine Ganzzahl sein.

BESONDERE VERWENDUNG DES WEBDYNRF WIRELESS M-BUS-GATEWAYS

Für die Eskalation der Daten der WM-Bus-Module gehen Sie wie folgt vor:

  • Wählen Sie den Modus aus, der den verwendeten Modulen entspricht (S, T oder N)
  • Definieren Sie die Module oder Modulgruppen, die verarbeitet werden sollen

Ein Modul kann durch alle folgenden Felder eindeutig definiert werden:

  • Id
  • Manufacturer (Hersteller)
  • Version
  • Medium

Falls die Daten eines Moduls verschlüsselt werden, kann der Verschlüsselungsschlüssel für dieses Modul im Feld „Schlüssel“ festgelegt werden.

Um die Eingabe der zu verarbeitenden Module zu vereinfachen, kann eine Modulgruppe definiert werden, die die eingegebenen Felder erfüllt. Die anderen Felder bleiben dann leer (nachfolgend ein Beispiel für eine Konfiguration, mit der alle Module des Herstellers Webdyn (WDN) mit Verschlüsselungsschlüssel „00000000000000000000000000000000“ abgerufen werden können.)

  •   Id :
  •   Manufacturer (Hersteller): WDN
  •   Medium :
  •   Version :
  •   Label : Webdyn
  •   Key : 00000000000000000000000000000000

Hinweis: Damit die eingegebenen Module (Filter) berücksichtigt werden können, muss der Modus „Bypass filter“ (Bypass-Filter) deaktiviert werden.

 BESONDERE VERWENDUNG DES WAVENIS WEBDYNRF-GATEWAYS

Der Anschluss des Tools an den Hub erfolgt über den Installateurzugang (Install).

Es muss also das Passwort des Installateurs (standardmäßig „middle“) und nicht das des Administrators (standardmäßig „high“) verwendet werden.

Die Status, die vom WebdynRF-Hub eskaliert werden, sind die Rohwerte, die in den Wavenis-Modulen enthalten sind. Sie werden ohne Interpretation eskaliert. Weitere Informationen finden Sie in den Handbüchern der Coronis-Module.

Anhänge und andere Dokumente

Andere Bedienungsanleitungen

Anwendungshinweise

FAQ

Konfigurieren des Gateways:

Prüfen Sie zunächst, ob die IP-Parameter des Computers mit der IP-Adresse von WebdynSunPM kompatibel sind (standardmäßig 192.168.1.12)

Starten Sie einen Webbrowser (Chrome, Firefox, Edge, Safari, …) und geben Sie die IP-Adresse des WebdynSunPM-Hubs in die Adresszeile ein. Eine Authentifizierungsseite wird angezeigt:

Die Standard-Login-Daten lauten:

KennungPasswort
userhighhigh

Klicken Sie auf „Login“

Die Konfiguration ist auf zwei Arten möglich, über die Web-Oberfläche und per SMS:
  • Konfiguration über die Web-Oberfläche:
Stellen Sie zunächst eine Verbindung zum Hub her, indem Sie sich anmelden, um auf die Serverkonfiguration zuzugreifen: Geben Sie den Verbindungsmodus „ethernet“ oder „modem“ ein: Stellen Sie bei einer Ethernet-Konfiguration sicher, dass die IP-Parameter mit dem Serverzugriff entsprechend der lokalen Netzwerkkonfiguration des Hubs kompatibel sind. Bei einer Ethernet-Verbindung muss die Konfiguration mit der lokalen Netztopologie des Hubs kompatibel sein, damit dieser auf die Server zugreifen kann. Diese Konfiguration erfolgt über die Konfigurationsseite „Networks“ (siehe Kapitel 3.2.2.3: „Netzwerke (Networks)“). Bei einer Modemverbindung muss das Modem korrekt konfiguriert sein, bevor eine Verbindung hergestellt werden kann. Diese Konfiguration erfolgt auf der Konfigurationsseite „Modem“ (siehe Kapitel 3.2.2.4: „Modem“). Die minimal zu konfigurierenden Serverparameter sind folgende: Diese Felder müssen konfiguriert werden: „Interface“, „Type“, „Server type“, „Address“, „Port“, „Login“ und „Password“. In den übrigen Feldern können die Standardwerte beibehalten werden, solange die Verzeichnisse zuvor korrekt angelegt wurden. Weitere Einzelheiten siehe Kapitel 3.1.2: Konfigurationsdateien“.
  • Konfiguration per SMS:
Die Konfiguration per SMS kann durch folgende Befehle vorgenommen werden:
    • Apn: zum Konfigurieren des APN der SIM-Karte. (siehe Kapitel 3.2: „Modem-Konfigurationsbefehl „apn““)
    • Ftp: zum Konfigurieren des FTP-Servers, der die Konfiguration des Hubs enthalten soll (siehe Kapitel3.3: FTP-Konfigurationsbefehl „ftp““).
    • Connect: zum Starten der Verbindung zum FTP-Server und zum Laden der Konfiguration (siehe Kapitel3.1: Verbindungsbefehl „Connect“ 

Die Zugangsdaten für den FTP-Server hängen von der gewählten Lösung ab.

Wenn Sie ein Portal gewählt haben, erhalten Sie die Zugangsdaten für den FTP-Server von diesem.

Wenn Sie einen eigenen FTP-Server verwenden möchten, wenden Sie sich bitte an Ihren Netzwerkadministrator.

Für alle anderen Konfigurationen und für die Auswahl der am besten geeigneten Lösung sollten Sie sich an die Webdyn-Vertriebsabteilung wenden, die Sie beraten und an die entsprechenden Ansprechpartner weiterleiten kann: contact@webdyn.com

Allgemeine Nutzung des Gateways

Es gibt 2 Methoden, um das Zurücksetzen auf die Werkseinstellungen des Hubs zu erzwingen:
  • Halten Sie die Taste Werksrückstellung am Hub für 20 Sekunden gedrückt:
Warten Sie. Der Hub startet nach ein paar Augenblicken mit der Werkseinstellung neu.
  • Wenn eine SIM-Karte installiert und konfiguriert ist, kann mit dem SMS-Befehl „factory“ auch eine Werksrückstellung durchgeführt werden. Senden Sie dafür einfach eine SMS mit dem Befehl „factory“ an die Rufnummer der SIM-Karte (siehe Kapitel 3.7: „Befehl Werksrückstellung „factory““)

Es ist möglich, Befehle an das angeschlossene Gerät zu senden, wenn letzteres diese akzeptiert.

Der WebdynSunPM speichert maximal 50MB unkomprimierte Daten pro definiertem Gerät.

Bei Nichtzugriff auf den Remote-Server kann der WebdynSunPM-Hub so Daten über mehrere Monate speichern.

Die maximale Datenspeicherzeit hängt von der zu erfassenden Datenmenge und der konfigurierten Erfassungshäufigkeit ab.

Die durchschnittliche Speicherzeit beträgt 3 bis 4 Monate.

Die durchschnittliche Lebensdauer der Batterie beträgt circa 5 Jahre.

Sie hängt vom Umfeld der Anlage ab.

Alle unsere Produkte haben eine Garantielaufzeit von 2 Jahren.

Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unseren Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Das Datenvolumen hängt von den ausgetauschten Dateien ab.

Der Durchschnitt liegt bei ca. 5 MB pro Monat und ist bei jeder Anlage anders.

Kompatibilität der Wechselrichter

Siehe Kapitel 1.4: „Unterstützte Geräte“.

Kompatibilität der Modbus-Geräte:

Ja, es ist möglich, verschiedene Modbus-Geräte an denselben seriellen Port anzuschließen.

Kompatibilität der Geräte:

  • Gleicher Verbindungstyp RS485 2-Draht oder 4-Draht.
  • Alle Geräte müssen mit identischen Buseigenschaften konfigurierbar sein. Gleiche Geschwindigkeit, gleiche Parität, gleiche Anzahl von Stoppbits und Datenbits auf allen Geräten und im WebdynSunPM.

Jedem Gerät muss eine eindeutige Modbus-Adresse (zwischen 1 und 247) auf dem Bus zugewiesen werden. (UnitID)

Anhänge und andere Dokumente

FAQ

Anhänge und andere Dokumente

FAQ

Anhänge und andere Dokumente

FAQ

Anhänge und andere Dokumente

FAQ

Anhänge und andere Dokumente

Anhänge und andere Dokumente

Anhänge und andere Dokumente

Anhänge und andere Dokumente

Annexes et autres documents

FAQ